Persönliches

Eines Tages brachte Tassos Vater das Lenkrad eines Automobils mit nach Hause. Er lehnte es an die Wand neben der Wohnungstüre. Und dort blieb es nicht lange unentdeckt. Gerade einmal sechs Jahren alt, hob Tasso es mit beiden Händen hoch, und stellte sich vor, damit durch die Straßen der Stadt zu fahren.

Schon bald hörte man unter den Nachbarskindern ein Geflüster: 'Tasso hat ein Auto', und natürlich wollte jedes Kind damit fahren. Aber sein Vater war es, der ihm den Rat gab: Ein Mann gibt sein Auto nicht jedem. Allerdings, wenn er darum gebeten wird, so fährt er jeden dort hin, wo dieser hin muss.

Und so geschah es, dass die Kinder von nun an, immer mit Tasso fuhren. Ob an den Fluss, auf den Hügel, oder wieder nach Hause. Immer war es Tasso, der alle sicher dort hin, und wieder zurück brachte.

 

Und daran hat sich bis heute nichts geändert... nur eben, dass es mit weniger Muskelkraft, und dafür mit viel, viel mehr Bequemlichkeit vonstattengeht.